Bio-Zertifizierung?

Ich traue den Zertifizierungsstellen nicht:
Diese sind privatwirtschaftlich organisiert und sind wirtschaftlich von den zu prüfenden Betrieben abhängig. Ausserdem haben die Bio-Kontrollstellen nicht die Kontrollmöglichkeiten und Autorität der Lebensmittel-Überwachungsämter.
Die „Bioskandale“ der Jahre 2008/ 2009 geben mir Recht: Geflügelfleischskandal in Delbrück,Westfalen . Hier war der grösste Bio-Mäster Europas ansässig.
Die Masche dieses Betriebes war ganz einfach und ist in der Bio-Branche üblich:
Bauernhof macht „ Bioanbau“ Bauer gründet Service- oder Vermarktungs- GmbH. Kontrolliert wird der Bauernhof. Über die GmbH betreibt der Bauer seine Handelsaktivitäten. Futtereinkauf, Bio-Handelsware etc.
Ist die Gesellschaft schön verschachtelt wie zum Beispiel: Werkstatt Unna >
Werkhof Projekt gGmbH> Werkhof Service GmbH> Abokiste 24 bleibt die Transparenz auf der Strecke.
Beispiel: Am 12. 02.2010 verkaufte die Firma Abokiste 24 auf dem Wochenmarkt in Unna 1 kg Bio-Tomaten für 1,99 € . Im Onlineshop war der Preis 3,29 €. Der Einkaufspreis für Biotomaten lag in der Woche bei über 3,00 € !!. Entweder soll hier mit gezieltem Preisdumping ein Mitbewerber fertig gemacht werden? Oder die Ware musste ganz schnell weg bevor die Biokontrolle kommt?? Oder hat die Werkstatt Unna einen Etatposten frei der noch schnell verballert werden muss? Ich gehe mal von der 1. Möglichkeit aus. Diese rüden Discounter-Methoden sind der Geschäftsführung Werkhof Service GmbH ja aus früherer Tätigkeit bekannt.
Ausserdem: Im Januar Biotomaten?? Die Ökobilanz würde mich interessieren.
Allein in Deutschland sind fast 30 Firmen als Bio-Zertifizierer zugelassen! EU weit sind es nach meiner Schätzung 100 Zulassungsstellen.
Ein grosser Teil der Bio Baumwolle aus Indien der Ernte 2009 entsprach nicht dem EG Bio Standard. Die zuständige niederländische Kontrollgesellschaft hat bewusst diese Ware als Bioware durch gewinkt.
Und immer daran denken: Warum sollten die Öko-Kontrollstellen besser arbeiten als die Rating-Agenturen der Finanzindustrie:
Für Chinesen und Inder (Brahmanen und Sikhs) sind wir „Barbaren“. Diese Länder produzieren ihre Ware für den Weltmarkt.
Wird in grossen Mengen Bio-Darjeeling nachgefragt ,wird in grossen Mengen Bio-Darjeeling produziert:
Gäbe es eine Möglichkeit die Biokontrolle an der Schnittstelle Einzelhandel/ Endverbraucher zu kontrollieren wäre viel gewonnen, ist aber nicht gewollt.