Marktbericht Gewürze 2. Halbjahr 2012

Die Wetterkapriolen in Asien haben derzeit massiven Einfluss auf die Preise der verschiedensten Gewürze. Indien hat wenig Monsum – Regen in dieser Saison gehabt, so dass die Preise für Gewürze dort wieder massiv steigen. Indonesien ist hingegen zu feucht, so dass Muskatprodukte auch schwierig zu ernten sind. China ist teilweise auch zu trocken und in den südlicheren Landesteilen zu nass.
Basilikum und Majoran aus Ägypten
Für die neue Ernte müssen wir stark gestiegene Preise akzeptieren, da die Bauern durch alternative Produkte (Weizenpreis ist um 60 % gestiegen) ansonsten nicht mehr Kräuter anbauen. Die Preise werden eher weiter steigen.
Pfeffer: Neue Ernten aus Brasilien und Indonesien kommen jetzt auf den Markt. Die Preise könnten geringfügig sinken, der starke USD frisst aber die Preissenkung auf.