Veganer Junkfood

Veganer Fleischersatz sinnvoll & gesund?

Auf jeden Fall hat vegane Ernährung mit Fleisch-Ersatzprodukten nichts mit Genuss und natürlichen, gesunden Lebensmitteln zu tun: Hier 2 Beispiele:

Wurstersatz „Lyoner“ Art:

Ein Schwachsinn 1. Güte:
Zutaten: Tofu (64%) (Wasser, Sojabohnen, Festigungsmittel: Calciumsulfat), Wasser, Hefeextrakt, Verdickungsmittel: Carrageen, Johannisbrotkernmehl, Aroma, Gewürze, Salz, Säuerungsmittel: Milchsäure (L+)*, Kartoffelstärke, Farbstoff: Eisenoxide.

Käseersatz:

Zutaten: Wasser, Kokosöl (22%), modifizierte Stärke, Stärke, Meersalz, vegane Aromen, Säureregulator: Zitronensäure, Konservierungsstoff: Sorbinsäure, Farbstoff: Beta-Carotin.

Noch ein Knaller: Ei-Ersatz

Zutaten: Angereicherte Nährhefe (Trockenhefe, Niacin, Pyridoxinhydrochlorid, Riboflavin, Thiaminhydrochlorid, Folsäure, Vitamin B12), Verdickungsmittel: Natriumalginat, Schwarzes Meersalz, Farbstoff: Beta-Carotin
Da ist ja ein Cheeseburger aus dem Burgerladen gesünder!
Unsere, liebevoll, Veggis genannte Menschengruppe benötigt also doch den Fleichgeschmack „Umami“?
Wer Soja & Gluten (Seitan) zu sich nimmt, gehört zu den Versuchskaninchen der
Lebensmittelindustrie! Es gibt noch keine evidenzbasierte Studien, da vegane
Ernährung bisher nur unter 1 % der deutschen Bevölkerung betreiben.
Also liebe Veganer, achtet auf eure Ernährung und lasst den Würstchen- und Bratlingsquatsch weg. Macht eure Bratlinge selbst aus Getreide wie Grünkern, Dinkel, etc.